Architektur braucht kein Mensch. Aber Mensch braucht Architektur.

Architektur entsteht aus dem Zusammenspiel von vernetzten, komplexen Spezialgebieten. Eine Person kann nie alle Facetten eines Projektes abbilden. Darum sind wir ein interdisziplinäres Team, das sowohl in der Gestaltung wie auch im Management zu Hause ist.

Kongresshaus GAP

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Aussenperspektive - TAFKAL GmbH

2016 – Der Entwurf für die Erweiterung des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen bezieht sich in vielen Ebenen auf das Bild von Garmisch-Partenkirchen. Der Ort ist Natur, Berge und Sport. Im übertragenen Sinn auch Ferne, Sicht, Spannung und Wettkampf. TAFKAL schlägt vor ein Gebäude zu bauen, dass neben  Zugspitze und  Skisprungschanze ein weiteres Wahrzeichen für Garmisch-Partenkirchen wird.

Der Entwurf für das Erweiterung Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen greift die bestehende Annexstruktur auf und schafft durch ihre besondere Geometrie und Materialität ein neues Wahrzeichen. Die Verbesserung der Erschließung und die funktionsweise Zuordnung der Nutzungsbereiche ist durch einen neuen Verbindungsbau gegeben. Die Materialität ist von außen durch das brünierte Messing edel, aber nicht aufdringlich. Die Innenräume halten sich gestalterisch zurück, um nicht den verschiedenen Nutzungen Raum zur Entwicklung zu geben. Konstruktion und Haustechnik sind ressourceneffizient optimiert.

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Modell - TAFKAL GmbH

Nach den anstehenden Umbau- und Instandhaltungsarbeiten präsentiert sich das Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen als strukturiertes, leicht zu verstehendes Gebäude. Zentrales Element ist der sich vom Foyer des Werdenfels-Saals bis zum Foyer des Richard-Strauss-Saals spannende Erschließungsstrang. An der nun bandartigen, klaren Hauptachse des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen reihen sich alle Einrichtungen zu beiden Seiten. Die Orientierung innerhalb des Gebäudes ist einfach gegliedert und hierbei flexibel anpassbar. Diese Anordnung erlaubt es zudem, bei zeitgleichen Veranstaltungen Einlasskontrollen vor dem Veranstaltungsraum durchzuführen und das neue Erschließungsfoyer für alle Besucher offen zu lassen.

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Konzept - TAFKAL GmbH

Das neue Panoramafoyer greift die Annex-Struktur des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen auf und dockt als Einzelkörper an das neue Erschließungsfoyer an. Das Volumen zielt in seiner zulaufenden Form auf den beliebten Aussichtsberg Wank. Durch die freie Position legt es sich präsent in den Stadtraum und zoniert die Freifläche. Entlang der südlichen Fassade entsteht ein neuer, dem Kongresszentrum zugehöriger öffentlicher Platz mit angrenzender Parkierungsfläche.

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Lageplan - TAFKAL GmbH

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Ansicht - TAFKAL GmbH Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Ansicht - TAFKAL GmbH

Zentrales Element des Entwurfes für das Panoramafoyer des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen ist die sowohl außen wie auch innen auffällige, gefaltete Fassade und Dachlandschaft. Sie ist Interpretation der bestehenden Dachgeometrie des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen und wird der besonderen Typologie des Panoramafoyers gerecht: Sie verbindet das Rationale eines Tagungsgebäudes, das Repräsentative eines öffentlichkeitswirksamen Sonderbaus und das Spektakuläre eines Festhauses. Auch die Assoziation mit der umgebenden Berglandschaft entsteht nicht nur zufällig, sondern ist besonders bei der Betrachtung von Norden – von der wichtigen Einfallstraße Parkstraße kommend – zentraler Punkt des Entwurfes.

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Dachlandschaft - TAFKAL GmbH

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Innenperspektive - TAFKAL GmbH

Auffälligstes äußeres Merkmal des Panoramafoyers des Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen ist die gefaltete Dach- und Fassadenhaut: gold-braun schimmert die mit länglichen brünierten Messingplatten verkleidete Fassade. Gleichgültig auf welchem umgebenden Berg man sich befindet – ob Wank, Hausberg, Albspitze, Zugspitze oder Kramerspitz, ob man an der Olympiaschanze sitzt oder der TV-Helikopter über Garmisch fliegt: Das metallisch verkleidete Panoramafoyer wirft als Glanzpunkt das Licht zurück zum Betrachter und wird so auch ohne Höhe oder Masse zukünftig ein Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen.

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Fernwirkung - TAFKAL GmbH

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Erdgeschoss - TAFKAL GmbH

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Schnitt - TAFKAL GmbH Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Schnitt - TAFKAL GmbH     Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen Modell - TAFKAL GmbH



Projektdaten:

Bauherr: Gemeinde Garmisch-Partenkirchen
Entwurf: 2016
Ort: Garmisch-Partenkirchen
Projektbeteiligte: Jon Steinfeld, Nicklas Dorsch, Lukas Rottländer, Johannes Diller
Mitarbeit: Dominik Burkard, Planungsbüro für Baukunst
Visualisierung:  killius | ernst

Cookies

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern.