Architektur braucht kein Mensch. Aber Mensch braucht Architektur.

Das Leben eines Gebäudes beginnt, wenn unsere Arbeit getan ist. Die Entstehung ist die Vorgeschichte der Nutzung. Nach dieser Philosophie baut TAFKAL

Neubau von fünf Wohnhäusern in Darmstadt

Die Projektstrategie

Bei dem geplanten Wohnprojekt hat TAFKAL im ersten Schritt aus Sicht eines strategisch ausgerichteten Architekturbüros eine mehrdimensionale Analyse auf lokaler Ebene durchgeführt. Dies ermöglichte einen faktenbasierten Einblick auf die Potenziale des Vorhabens und eröffnete im zweiten Schritt die Möglichkeit, darauf aufbauend konkrete Planungsansätze und Projekt­strategien zu entwickeln.

In einem gemeinsamen Workshop wurde die Formulierung der Projektziele durch Benennung der gewünschten Zielkundschaft, der erwarteten Rendite, der Alleinstellungsmerkmal und einer nachhaltigen Kostenplanung bearbeitet und verabschiedet. Die Ergebnisse bildeten die Grundlage eines strategischen Architekturkonzeptes.

Für ein wirtschaftliches Bauvorhaben ist es unabdingbar, eine genaue Definition der Aufgabenstellung und der Projektbeschreibung zu verfassen. Eine vorher festgelegte Vorgehensweise wirkt zielführend im gesamten Planungs- und Bauprozess und vermeidet Missverständnisse. Eine grundlegende Entwicklung des Mieterprofils und Analyse von Markt, Chancen und Risiken erhöht die Rendite und deren Sicherheit.

Die gewonnenen Erkenntnisse und Vereinbarungen wurden nach der Durchführung der Grundlagenermittlung und Vorentwurfsplanung in einem zweiten Workshop detaillierter ausgearbeitet um den Immobilien und den Bauherren ein Profil zu geben, welches in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden soll.

Der Entwurf

  

Das Projekt umfasst zwei Grundstücke, die in Sichtweite gelegen sind.

Auf dem größeren Areal entsteht ein Gebäudeensemble aus  vier Mehrfamilien­häusern mit unterschiedlichen Abmessungen und gestaffelten Gebäudehöhen mit zwei bis vier Geschossen. Ihre Positionen zueinander gestaltet und gliedert den Außenraum mit privat und gemeinschaftlich genutzten Gärten, sowie einem Quartiersplatz, der der Begegnung der Bewohner dient und von dem aus die Gebäude erschlossen werden. Ein Spielplatz im rückwärtigen Bereich, ein kleiner repräsentativer Garten an der Straße, ein Nebengebäude für Abfallentsorgung und Paketbriefkästen ergänzen das Gesamtbild. Auch an Fahrradstellplätze sowie an Besucherparkplätze wurde gedacht. Verbunden sind die Gebäude unterirdisch durch eine großzügige Tiefgarage mit direkten Zugängen in alle Gebäude. In der Tiefgarage sollen auch Bewohner der Nachbarschaft Stellplätze anmieten können.

Das Gebäude auf dem anderen Grundstück ist dreigeschossig mit einem Satteldach und fügt sich so in das bestehende Straßenbild ein. Das Gebäude wird von einer Grünzone umsäumt, im rückwärtigen Bereich befinden sich einige Stellplätze für Fahrräder und Autos.

Alle Gebäude lassen trotz unterschiedlicher Kubaturen und Standorte ihre Zusammengehörigkeit durch eine einheitliche Fassadengestaltung und Materialität erkennen. Die Fassaden werden mit hellem Naturstein bekleidet, erhalten großzügige Balkone und prägen damit ein hochwertiges, städtisches Wohnquartier.

Die Wohnungen verfügen über eine gehobene Ausstattung und sind größtenteils über einen Aufzug auf allen Ebenen barrierefrei erreichbar.


Zahlen und Fakten

BRI: ca. 15.800 m3
BGF: ca. 4.700 m2
Nutzfläche: ca. 3.000 m2
Entwurf: 2018
Bauzeit: 2019 – 2021

Cookies

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern.